Sprach- & Schriftförderung

Bereits wenige Tage nach Ankunft der Flüchtlinge begannen wir in 10 Kleingruppen mit dem Deutschunterricht. Ziel ist es, in Ergänzung zu den offiziellen Sprachkursen Flüchtlingen und anderen Interessierten in Riegel den Zugang zur deutschen Sprache zu erleichtern und so Kommunikation und Integration zu fördern. Inzwischen haben wir „Schüler“ aus Syrien, Nigeria, Pakistan und Polen. Durch die Hilfe der Gemeindeverwaltung haben wir derzeit im Café im Bürgerhaus einen geeigneten Ort für den Unterricht gefunden.


Hierbei lernen nicht nur die Flüchtlinge die deutsche Sprache im Dialog kennen, auch wir als Ehrenamtliche gewinnen einen neuen Blick auf unsere Muttersprache und lernen dazu. Darüber hinaus ist die Unterrichtsstunde eine wunderbare Möglichkeit, sich gegenseitig besser kennenzulernen und einen Einblick in die Kultur des jeweils Anderen zu bekommen. Sprache verbindet hier im wahrsten Sinne des Wortes!


Wer Interesse hat, beim Praxisteam Sprach- und Schriftförderung mitzuwirken, kann mit uns in Kontakt treten. Bitte wenden Sie sich an Ulrich Hoffmann, E-Mail: hk-sprache@bereit-riegel.de

 

Ehrenamtliche Sprachkurse in Riegel

Schon vor der Ankunft der ersten Flüchtlinge war den Mitgliedern des „Helferkreises Flüchtlinge“ in Riegel klar, dass der Erwerb der deutschen Sprache die wichtigste Voraussetzung für eine gelungene Integration ist. Wir fanden auch gleich neun Personen, die bereit waren, Lerngruppen zu übernehmen.


Dank dieser Vorbereitung konnten wir direkt nach der Ankunft der Flüchtlinge mit unserem Unterricht starten. Das Verhältnis Lehrer-Schüler war 1:1 oder 1:2, damit sehr intensiv. Es bildeten sich auch sehr schnell persönliche Kontakte zwischen Lehrern und Schülern. Die intensive Sprachbetreuung, die als Zusatzunterricht auch beibehalten wurde, nachdem die Flüchtlinge offizielle Sprachkurse (Goetheinstitut, die Vokabel) erhielten, führte dazu, dass enge persönliche Beziehungen zwischen Flüchtlingen und Deutschen, d.h. gelungene Integration, entstehen konnte.


Neben dem eigenen Sprachunterricht ist es uns auch gelungen, einigen der Flüchtlinge, die eine entsprechende schulische Vorbildung mitbrachten, für ein Studium vorbereitende Sprachkurse an der Uni Freiburg zu vermitteln.


Nach der Ankunft von über 40 neuen Flüchtlingen mussten wir den Unterricht mit der ersten Gruppe einstellen, um mit den Neuen arbeiten zu können. Wir bildeten 8 Gruppen. Die Teilnehmerzahl der einzelnen Lerngruppen ist nicht so ideal wie anfangs, aber immer noch so klein, dass ein intensiver Unterricht stattfinden kann. Auch die Neuankömmlinge scheinen sich sehr wohl zu fühlen und sind für die Betreuung sehr dankbar.


Das Café International ist ein weiterer Ort, an dem ein intensiver Sprachaustausch stattfindet.